Kontakt

Stadtwerke Neckargemünd GmbH
Bahnhofstraße 54
69151 Neckargemünd

Service-Nr.: 0800 513 513 8
(kostenfrei) 

info@stadtwerke-neckargemuend.de
energieladen@stadtwerke-neckargemuend.de

Entstörstelle:

Erdgas: 06223 - 925 211
Wasser: 06223 - 925 222
Wärme: 06223 - 925 224
Straßenbeleuchtung:
06223 - 925 226
swn-beleuchtung@swhd.de

Stadtwerke Neckargemünd setzen sich für Erhalt der Streuobstwiesen ein

(vom 28.11.2014)

Heute Vormittag haben die Stadtwerke Neckargemünd zehn neue Bäume für die Bepflanzung der Streuobstwiesen an den Obst- und Gartenbauverein Waldhilsbach gespendet. Bürgermeister Horst Althoff, Thomas Haaf, Vorsitzender des Vereins, und Katharina Schimek, Prokuristin bei den Stadtwerken Neckargemünd, hatten sich vormittags zu einer Baumpflanzaktion getroffen.

(v.l.n.r.:) Stefan Lutz und Thomas Haaf vom Obst- und Gartenbauverein Waldhilsbach, Ortsvorsteherin Anne von Reumont, Bürgermeister Horst Althoff und Katharina Schimek von den Stadtwerken Neckargemünd bei der Baumpflanzaktion.

Der regionale Energieversorger war schon im Vorfeld einer der Sponsoren des StreuObstFestivals im Oktober, bei dem die Besucher alles rund um das Thema Streuobst erfahren konnten. Neckargemünd wird von vielen Streuobstwiesen umgeben, die besonders artenreich und daher wichtig für die biologische Vielfalt sind.
„Wir möchten uns über eine sichere Versorgung mit Wasser und Energie hinaus für eine hohe Lebensqualität in Neckargemünd einsetzen. Deshalb unterstützen wir auch Aktivitäten für mehr Umwelt- und Klimaschutz vor Ort“, sagte Katharina Schimek im Zuge der Aktion. „Wir freuen uns, den Obst- und Gartenbauverein Waldhilsbach beim Erhalt der Streuobstwiesen ein wenig unterstützen zu können.“ Auch der erste Vereinsvorsitzende Thomas Haaf begrüßt das Engagement: „Die Streuobstwiesen hier in der Region sind absolut einzigartig. Und damit das so bleibt, ist eine kontinuierliche Pflege und eine gelegentliche Neupflanzung notwendig. Unser ehrenamtlicher Verein braucht dazu die Unterstützung von Sponsoren, die Verantwortung für die Region übernehmen, in der sie aktiv sind“, erklärte Haaf.

zurück